Samstag, 7. April 2012

Mein Roman "Die Katze und das Projekt Omega" - Hinter den Kulissen, Teil I

Wer meinen Twitter Account verfolgt (@GoShoo) oder auf Facebook (als Dan Gerrit) bei meinen Freunden weilt,  wird wissen, dass vor knapp zwei Monaten mein Debutroman „ Die Katze und das Projekt Omega“ erschien. Lange hat es gedauert, viele Hindernisse wollten aus dem Weg geräumt werden aber schließlich und endlich gibt es tatsächlich ein längeres Werk von mir in gedruckter Fassung (und natürlich auch als eBook für Kindle und andere Plattformen) zu lesen. Geschrieben habe ich das ganze unter dem Pseudonym „Dan Gerrit“ – was nicht viel genutzt hat, weil mittlerweile alle in meinem Umfeld (vor allem jene, deretwegen ich dieses Pseudonym wählte) wissen, dass ich Dan Gerrit bin - na gut - man kann nicht alles haben.



Nun, da die Arbeit am Werk getan, dachte ich mir, es wäre doch nett hier, in meinem in letzter Zeit etwas verwaisten Blog, etwas über das Buch zu bringen. Ein Blick hinter die Kulissen, das, was man auf einer DVD wohl in der Rubrik „Special Features“ finden würde. Eben Infos die einer Autorenhomepage ebenfalls gut zu Gesichte stünde, wenn man denn eine unterhielte.  

Vielleicht weiß der eine oder die andere noch gar nicht, was dieser Roman von Dan Gerrit überhaupt ist. „Die Katze und das Projekt Omega“ ist ein Projekt mit einer langen und schwierigen Entstehungsgeschichte. Erst vor ca. 8 Monaten wurde mir überhaupt so richtig klar (with a little help from my friends), dass ich konkret ein Buch aus der speziellen Idee machen wollte. Zuvor handelte es sich um eine lose Sammlung von 13 Kapiteln und wild bekritzelten Zetteln mit Ideen für so etwas wie einen Abschluss *einer* Geschichte. Und überhaupt hätte die Geschichte ursprünglich nur „Die Katze“ heißen sollen – aber Bücher mit dem Titel gibt es schon ein paar, also musste der Zusatz ran. Genauere Details dazu folgen in den späteren Kapiteln dieser mehrteiligen Reihe „Hinter den Kulissen“. Für den Moment muss genügen, dass der Weg lang, der Abschluss dafür erstaunlich zügig von statten ging. Als die Entscheidung stand, ging mir das eigentliche Schreiben sehr leicht von der Hand. Ob das jetzt gut oder schlecht ist muss jeder Leser für sich selber entscheiden.

Worum geht es in „Die Katze und das Projekt Omega“ nun eigentlich? Informationen kann man an verschiedenen Stellen einholen.

Prinzipiell bietet sich der Klappentext immer als erste Anlaufstelle an, unter anderem auf Amazon (Link: http://www.amazon.de/Die-Katze-Projekt-Omega-Mysterythriller/dp/3942539705/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1333751955&sr=8-1):

Sie besitzt die Farbe der Unschuld, doch sie ist nicht von dieser Welt! Eine scheinbar streunende Katze mit ungewöhnlichen Fähigkeiten verändert das Leben des gescheiterten Schriftstellers Anthony Wasner und bringt ihn mit einer schwerverletzten Frau zusammen, die von einer Militärelite als Verräterin gejagt wird. Bald sind er und die Genetikerin Miranda auf der Flucht. Aber nicht nur vor menschlichen Verfolgern, sondern auch vor Wesen aus der Welt der Katze. Dieses Tier soll wieder in das geheime unterirdische Labor zurückgebracht werden, in dem Experimente mit einem seltsamen Artefakt das Tor zu einer anderen Dimension geöffnet haben. Eine Büchse der Pandora, deren Schlüssel eine weiße Katze ist.

Eine Leseprobe gibt es für Interessierte an verschiedenen Stellen online. Ganz besonders ans Herz legen möchte ich allen die Ausgabe Nr. 11 des „SpecFlash“ (Link: http://epaper.specflash.de/), denn darin findet man nicht nur besagte Leseprobe sondern auch noch viele andere Geschichten von interessanten Autoren. Mein Beitrag ist ab Seite 82 zu bestaunen.

Außerdem hat der Verlag noch einen sehr gelungenen Trailer zum Buch auch YouTube gestellt: http://www.youtube.com/watch?v=_cDMSRk2SoM

Aber zurück zum Klappentext: Worum es wirklich geht lässt sich davon aber nur schwer ableiten. Im Zentrum stehen drei Personen. Zum einen den schon erwähnten Anthony Wasner, den ich persönlich immer „Den Verlorenen“ nennen, weil er ziel- und ratlos durchs Leben treibt. Der Verlorene ist eine Art Archetyp, eine ganz spezielle Art von Mensch, die mich immer fasziniert hat. Der Verlorene hat, im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen, unglaubliches Potential. Er kann, gerade weil er keinen Ankerpunkt besitzt, zu allem werden was er will, wenn, ja wenn er nur den Willen fände etwas SEIN zu wollen. Die zweite zentrale Person ist die ebenfalls erwähnte Miranda, eine brillante Wissenschaftlerin, die, nachdem sie in den Abgrund blickte, erkennt, dass sie doch ein Gewissen hat und versucht alte Fehler wieder gut zu machen. Sie ist ein Katalysator, bringt Dinge in Bewegung – man könnte sagen das Gegenstück zu Anthony. Die letzte Person ist Telar. Eine Art Racheengel, ein Besessener, ein von einem einzigen Ziel Getriebener. Miranda steht ihm im Weg – und später auch Anthony. Wenn man alles drum herum wegnimmt, all die Schnörkel, Wendungen und (hoffentlich) cleveren Formulierungen, dann bleiben im Grunde die Konflikte, Wünsche und Ängste dieser drei Handelnden. Anthony, der Orientierungslose, der Verlorene, wird mit Miranda konfrontiert, die mit einer Energie in sein Leben tritt, derer er sich nicht entziehen kann – denn, wie die meisten Verloreneren, sehnt er sich nach einem Ziel, einem Horizont. Und dieses Ziel erhält er, als klar wird, dass Miranda wegen ihrem Wissen verfolgt wird. Telar, der nach Rache dürstende, weiß nämlich, dass Miranda ihm im Weg steht, dass sie zu viel weiß von seinen geheimen Experimenten und seinen Verbindungen zum Militär, das sein Wissen wiederum gerne für ihre Zwecke nutzen würde. So sind die beiden einerseits auf der Flucht, andererseits aber auch in der Offensive, denn Miranda will ihre Fehler wieder gut machen, Telars Pläne vereiteln um sich selber rein zu waschen.

Was hat das alles mit der Katze zu tun? Sie ist so etwas wie das Bindeglied zwischen allen Handelnden. Telar will sie benutzen. Miranda beschützen und Anthony – für ihn repräsentiert sie eine zweite Chance im Leben. Rettet er die Katze, rettet er sich selbst. Die Frage ist nur: Will er das überhaupt? Der Leser wird es herausfinden.

Ja, das Buch ist ein Thriller. Ja, es ist Mystery mit Fantasy-Elementen. Aber eigentlich geht es um die Personen und weniger um Spezialeffekte und übernatürliche Wesen. Die kommen selbstverständlich  vor aber ich hoffe den Personen und ihren Motive ausreichend Tiefe verliehen zu haben.

In den nächsten Ausgabe von „Mein Roman Die Katze und das Projekt Omega - Hinter den Kulissen“ möchte ich etwas mehr über die Entstehungsgeschichte des Werkes sprechen, die Veränderung der einzelnen Kapitel über den Schreibprozess hinweg und natürlich wie ich überhaupt dazu kam das erste Wort zu Papier zu bringen. Man kann also auf Teil II gespannt sein. Über Feedback würde ich mich natürlich riesig freuen!

Kommentare:

  1. Oh, Autorenblog. *folg*
    Und wenn du dann richtig berühmt bist, kann ich sagen, ich kannte dich schon vorher. Würde dich ja fast um ein Rezensionsexemplar bitten, bin aber etwas scheu, wenn man den Autor irgendwie nett findet.
    Stell dir mal vor, ich finde dein buch schlecht. Das könnte ich nicht sagen, weil ich dich nett finde. Und dann wäre ich nicht mehr ehrlich usw.
    Mal sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Leben ist zu kurz um schüchtern zu sein :) Schicke Dir gerne ein Rezi-Exemplar, wenn Du mir sagst wohin :)

      Löschen
  2. Schon allein das Cover ist super schön. Ich glaub das wär auch ein Buch für mich.
    Bin jetzt auch mal Leserin bei dir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich - vielen Dank! Teil II kommt sehr bald!

      Löschen
  3. Dein Roman ist ja wirklich super geworden bin auch gleich Leserin auf deinem Blog geworden würde mich freuen wenn du auch bei mir vorbei schauen würdest.
    LG Mara
    http://mara-ladystyle.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi - vielen Dank. Finde Deinen Blog, sowohl vom Design, als auch vom Inhalt her, sehr ansprechend :)
      Du magst nicht zufällig ein Rezensionsexemplar meines Werkes? ;)

      Löschen
    2. Hallo Dan danke für das Kompliment :-) Natürlich würde ich gerne dein Buch rezensieren habe mir die Leseprobe durch gelesen und hört sich wirklich interessant an. Wärst du so lieb und könntest du mir vielleicht eine Widmung hinein schreiben das wäre toll:-)
      LG Mara

      Löschen
  4. Wow! Tolles Buch, Glückwunsch dazu :D

    Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und habe ein bisschen auf deinem Blog gestöbert und mich dazu entschlossen, regelmäßiger Leser zu werden.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du meinen Blog besuchen würdest und und ihn, wenn er dir gefällt, regelmäßig lesen würdest.

    Hier der Link zu meinem Blog:
    http://rozasleselieblinge.blogspot.com/


    Liebe Grüße
    Chrisy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Vielen Dank für das Kompliment - hab mir Deinen Blog angeschaut und gefallen an dem gefunden, was ich da las. Hab mich mal als Leser eingetragen :)

      Löschen
  5. Hallo :)

    Dein Buch hört sich sehr toll an. Mich würde es sehr interessieren wie es weiter geht

    Bin auch gleich mal Leser von deinem Blog geworden


    Lg Monja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist nett von Dir :) Teil II und III der "Hinter den Kulissen" Serie gibt es auf meinem Blog auch schon zu lesen und gestern gingen noch 2 Bilder (eines von Anthony und eines von Miranda) online! Wenn Du natürlich wissen willst, wie die gesamte Geschichte verläuft, solltest Du den Roman lesen. Würde mich auf jeden Fall freuen :)

      Löschen
  6. Hi Dan :)
    Bin durch Buchblogger (auf FB) mal auf deine Seite gelandet und hab mir mal die LP durchgelesen. Finde deinen Schreibstil toll und der Inhalt zu dem Buch reizt mich.
    Würde gerne dein Buch lesen und anschließend rezensieren ;) Schade das man auf Amazon noch keine Rezi findet.

    Also, wenn du mich für qualifiziert genug hälts, würd ich mich freuen wenn du mich unter Kontakt auf meinem Blog ansprechen würdest :)

    www.cupcatz.tk

    Grüße cupcatz =3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,

      das freut mich total - und ja, es wäre toll, wenn jemand auf Amazon eine Rezi schreiben würde aber ich selber kann das schlecht machen, oder? ;)
      Natürlich schicke ich Dir gerne ein Exemplar - habe Dir diesbezüglich schon eine Nachricht geschickt.

      LG,
      Dan

      Löschen